DIY Hundekekse - ohne Konservierungsstoffe lange haltbar machen!

Der Vorteil bei allem Selbstgemachten: Man weiß, was drinnen ist!

Da wir bei den Leckerlis für unsere Hunde auf künstliche Konservierungsstoffe verzichten, ist natürlich auch die Haltbarkeit begrenzt. Aber es gibt ein paar Kniffe:

1# Besonders wichtig ist es, nach dem Backvorgang die Hundekekse ausreichend nachtrocknen zu lassen, bevor sie verpackt werden. Am besten über Nacht im Backofen oder mehrere Stunden in der Sonne nachtrocknen lassen.

Werden die Kekse zu früh verpackt, wenn sie noch warm oder noch nicht richtig durchgetrocknet sind, so kann sich Schimmel bilden.

2# Die Form des Hundekekses ist abhängig von der Haltbarkeit: Je dünner oder flacher die Hundekekse sind, desto länger ist ihre Haltbarkeit. (Wir bevorzugen trotzdem die 0,5 cm hohen Kekse, weil sie so schön saftig sind!)

3# Eine gute Lagerung verlängert die Haltbarkeit selbst gemachter Hundekekse! Gute Lagerung bedeutet u.a., die Verpackungen nicht luftdicht zu verschließen. Wenn Du die Hundekekse in Säckchen portionierst, sollten mit der Gabel Luftlöcher eingestochen werden, damit die Restfeuchtigkeit entweichen kann und die Kekse "atmen" können. Natürlich kannst Du die gut getrockneten Kekse auch in Vorratsdosen aufbewahren. Nicht ganz schließen! Die Hundekekse sollten bei trockener und durchschnittlicher Zimmertemperatur gelagert werden. Feuchtigkeit, Kälte oder hohe Temperaturen sollten vermieden werden.

4# Möchte man nicht so oft ans Backen, bietet sich auch das portionsweise Einfrieren der Kekse an! So hat man immer etwas zu Hause.

Wenn Du diese Tipps berücksichtigst, werden Deine selbstgebackenen Hundekekse mit unserem Hausrezept Nr. 1 mindestens 10 Tage halten. Die Haltbkarkeit kann ohne Leberwurst und bei Verwendung trockener Zutaten sowie richtiger Lagerung auch bis zu 12 Wochen verlängert werden!

Viel Spaß!

                                                    

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen