Gerstengras – das Superfood für Hunde?

Gerstengras für Hunde von Myokee

Gerstengras gilt als DAS Superfood für Hunde und Menschen.  Das vitaminreiche Gras wird gerne als zusätzliches Plus in die Nahrung integriert und kann bei Hunden, welche kein Obst und Gemüse fressen, als Ballaststoff bei BARF gereicht werden. Weiters kann Gerstengras bei unterschiedlichen Krankheitsbildern eingesetzt werden. Besonders bei chronisch entzündlichen Erkrankungen können mit Gerstengraspulver Heilungserfolge erzielt werden. Was das vielleicht gesündeste Lebensmittel der Welt alles kann und welche positiven Auswirkungen es auf die Gesundheit unserer Vierbeiner hat, erfährst du im folgenden Artikel.

Was ist Gerstengras?

Gerstengras sind die jungen, gekeimten Austriebe der Gerste. Hierbei handelt es sich um eine der ältesten Getreidesorten der Welt, welche zur Familie der Süßgräser zählt und kein Gluten enthält. Es enthält wertvolle Vitamine (A, C, D2, K, E), sowie B-Vitamine (Vitamin B12 und Folsäure), Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien, Enzyme, sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Außerdem ist bekannt, dass Gerstengras sehr gut vom Körper aufgenommen werden kann und somit eine äußerst hohe Bioverfügbarkeit hat. Hunde nehmen Gerstengraspulver sehr gut an, es sorgt bei ihnen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt, hat einen positiven Einfluss auf die Verdauung und kann bei verschiedenen Krankheitsbildern eingesetzt werden.

Welche Nährstoffvielfalt bietet das Gerstengras?

Der aus Japan stammende Wissenschaftler Dr. Yoshihide Hagiwara entdeckte als Erster, die herausragende Wirkung von Gerstengras. Im Rahmen seiner Untersuchungen an über 200 Sorten von Blattgemüse kam er zu dem Schluss, dass Gerstengras die ausgewogenste Nährstoffvielfalt enthält, die es auf der Welt gibt und es somit wirklich das gesündeste Lebensmittel der Erde sein könnte. Folgende Erkenntnisse konnte der japanische Wissenschaftler feststellen:

 Gerstengras enthält:  

Nährstoffe von Gerstengras
Die Heilkraft des Gerstengrases wird unter anderem der Vielfalt an Antioxidantien, die darin zu finden sind, zugeschrieben.
Diese können den Körper vor chronisch entzündlichen Erkrankungen schützen. Auch für einen ausgewogenen Säure-Basen- Haushalt kann Gerstengras sorgen. Durch eine Übersäuerung des Gewebes, kommt es häufig zu einem Ungleichgewicht im Körper unserer Hunde, welches zu einer Säureüberladung führen kann. Dadurch, dass Gerstengras als basischstes Lebensmittel der Welt gilt, kann es einer Übersäuerung entgegenwirken.

 

 

 

 

 

 

Weitere Vorteile das Gerstengras auf den Organismus hat, sind:

 
Wirkung von Gerstengras


  • Entgiftung des Körpers
  • positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf                      System
  • es kann Depressionen und Angstzuständen entgegenwirken
  • senkt den Blutzucker und Cholesterinspiegel
  • wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus
  • hat positive Auswirkungen auf die Haut und das Fell und kann somit den Fellwechsel unterstützen und  Allergien vorbeugen

 

Was ist Chlorophyll und was bewirkt es im Hunde-Organismus?

Gerstengras enthält eine hohe Menge an Chlorophyll. Chlorophylle sind vereinfacht gesagt, Farbstoffe, die von Pflanzen gebildet werden, welche die  Photosynthese ausführen. Die Chlorophyll-Moleküle nennt man auch Blattgrün. Je dunkelgrüner die Pflanze, desto mehr Chlorophyll enthält sie. Chlorophyll kann dafür sorgen, dass Spurenelemente von den Zellen effektiver genutzt werden können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass das Hämoglobin, der Blutfarbstoff unserer Hunde sehr ähnlich dem Chlorophyll ist.  

Chlorophyll hat eine Vielzahl an positiven Auswirkungen auf den Körper unserer Hunde. Unter anderem unterstützt es die Neubildung von Blutzellen und fördert die Blutreinigung. Es entgiftet den Organismus, wirkt unangenehmen Maul-, sowie Körpergeruch entgegen und kann Entzündungen eliminieren. Chlorophyll hat eine antioxidative Wirkung, das heißt, dass es freie Radikale im Körper binden kann und somit auch vor Krebs und Gelenkserkrankungen schützen kann.

Warum ist die Zusammensetzung von Gerstengraspulver einzigartig für den Hund?

Die Einzigartigkeit des Gerstengraspulvers ergibt sich aus der Kombination von über 3000 Vitalstoffen.

Aufgrund der Vielzahl an Vitaminen, Spurenelementen und Co. kann Gerstengras ein einzigartiger Bestandteil in der Ernährung des Hundes sein. Ein gesunder Darm ist für das Immunsystem und die Gesundheit des Hundes von essenzieller Bedeutung. Die chinesische Medizin geht sogar davon aus, dass das Immunsystem des Körpers im Darm sitzt. Stress, falsche Ernährung und häufiger Futterwechsel können dafür sorgen, dass die Verdauung unsere Vierbeiner aus dem Gleichgewicht gerät.

Der Darm und das Gehirn sind untrennbar durch eine Vielzahl von Nervenbahnen miteinander verbunden. Häufig spricht man hier vom Darm Hirn bzw. der Darm-Hirn Achse, welche nun sogar wissenschaftlich erforscht wird. Das Ziel dieser Untersuchungen ist, herauszufinden, welchen Einfluss das Verdauungssystem auf das Fühlen, Handeln und die psychische Verfassung hat. Das Hirn und der Darm stehen in ständigem wechselseitigen Austausch zueinander. In diesem Zusammenhang ist sehr interessant zu wissen, dass auch Hormone im Darm produziert werden. Das wichtigste ist das Hormon Serotonin, auch bekannt als unser Glücks- und Wohlfühlhormon. Weiters ist Serotonin die Vorstufe von Melatonin, welches für einen guten Schlaf verantwortlich ist.  Da das Gerstengras für eine gute Verdauung sorgt ist es auch in Hinblick auf die psychische Verfassung unserer Hunde ein wahres Multitalent. Gerstengras kann eine unverwechselbare Wirkung auf den Darm des Hundes haben und bei verschiedensten Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, Reizdarm, Blähungen und sogar chronisch entzündliche Darmerkrankungen eingesetzt werden. Vor allem im Hinblick auf den Aspekt, dass der Darm einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Immunsystem hat, macht es die Integration von Gerstengras in die Ernährung des Hundes noch einmal viel attraktiver.

Wie profitiert der Hund konkret von Gerstengraspulver? 

Abgesehen von den positiven Auswirkungen, welches Gerstengraspulver auf den Körper des Hundes im Bereich des Darms und des Immunsystems hat, sind vor allem auch Serotonin und Tryptophan, also die Glücks- und Wohlfühlhormone, enthalten.

Besonders bei gestressten Hunden, kann das Gerstengras somit eine stimmungsaufhellende und aktivierende Auswirkung auf das Gemüt haben. Neben einer geregelten Verdauung gehört auch ein gestärktes Nervenkostüm zu den positiven Auswirkungen welches Gerstengraspulver hat.  

Oft nehmen Hunde die BARF bekommen, dass in die Mahlzeit integrierte Obst und Gemüse nicht so gut an und verschmähen somit ihr Futter. Gerstengraspulver ist ein sehr faserstoffreicher und gesunder Ersatz für die tägliche Ballaststoffration im Hundenapf. Aber auch in Kombination mit gekochten Rationen, Trocken- oder Nassfutter kann Gerstengraspulver angewendet werden und sorgt so für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt unserer Hunde.

Warum kann der Hundeorganismus Gerstengraspulver besser aufnehmen und verwerten?

Hunde fressen oft intuitiv Gras, um etwaige Ungleichgewichte in ihrem Körper auszugleichen und Mangelernährung vorzubeugen. Weiters nutzen sie es, um ihre Verdauung anzuregen und sich zu entgiften. Das Pulver ist bereits mechanisch aufgeschlossen durch die schonende Vermahlung. Die Zellulose, die schützende Hülle der Pflanzenzelle kann der Hund im Margen/Darm nicht aufbrechen. Der Zugang zu den wichtigen Inhaltsstoffen bleibt im weitestgehend verwehrt. Aus diesem Grund kann der Hundeorganismus das Gerstengraspulver optimal aufnehmen.

Warum fressen manche Hunde anfallsartig Gras?

Anfallsartiges Grasfressen kann eine Vielzahl von Ursachen haben, derzeit sind die genauen Gründe noch nicht zur Gänze erforscht. Sicher ist jedoch, dass 90% aller Hunde hin und wieder Gras essen. Besonders beliebt sind hierbei die jungen Süßgräser.

Hunde haben eine starke Intuition in Hinblick auf, das, was ihnen guttut. Anfallsartiges Grasfressen kann die Ursache in einem Nährstoffmangel oder auch in einer Übersäuerung haben. Oft essen die Hunde Gras und erbrechen dann Schleim. Dies kann auf eine Übersäuerung des Magens hindeuten, wenn es häufiger oder sogar regelmäßig vorkommt.

Weitere Gründe für anfallsartiges Grasfressen können ein Mangel an Ballaststoffen und somit ein Versuch der Deckung des Faseranteil sein. Auch ein Mangel an Mineralstoffen, Probleme mit dem Magen-Darmtrakt, Blähungen, Magenschmerzen oder Hunger können zu übermäßigen Graskonsum führen.

Bei welchen Krankheitsbildern bei Hunden konnte Gerstengras einen Heilerfolg erzielen?

 
 
Krankheitsbilder  


Darmerkrankung Colitis ulcerosa

    Wie bereits erwähnt, ist der Darm ein großer Faktor für das Wohlbefinden von Hunden. Auch der Darm unseres Hundes wird mit verschiedensten Stoffen konfrontiert, sei es eine unausgewogene, unpassende Ernährung, Medikamente und Stress. All dies kann zu verschiedensten Darmerkrankungen führen.

    Immer mehr Vierbeiner leiden jedoch an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Eine Krankheitsbild ist die so genannte "Colitis Ulcerosa" bzw. IBD (Inflammatory bowel disease). Bei diesem Krankheitsbild ist die Ursache noch nicht bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass mehrere Faktoren für die krankhaften Schübe, die sich in starken Koliken und blutigen Durchfällen äußern, verantwortlich sind. Bekannt ist, dass die Schübe durch genetische Disposition, Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln, eine Fehlbesiedelung von Darmbakterien, sowie Stress begünstigt werden.

    Da Gerstengras sehr viele positive Auswirkungen auf den Darm hat, kann es auch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden. Ein großer Faktor, wieso Gerstengras bei Darmentzündungen solch positive Erfolge verbuchen kann, ist seine entzündungshemmende Eigenschaft.

    Außerdem wirken die im Gerstengraspulver enthaltenen Ballaststoffe auf die Verdauung und regen diese an, Gifte werden gebunden und ausgeschieden und eine Regulation des Wasserhaushaltes kann erreicht werden, dies bedeutet, dass sich der Kot festigt.

    Tumorerkrankungen

    Ein weiteres Krankheitsbild bei dem Gerstengraspulver eingesetzt werden kann sind Tumorerkrankungen. Es wird zurzeit sogar untersucht, ob Gerstengraspulver das Wachstum von Krebszellen hemmen kann. Sicher ist jedoch, dass es sehr gut vorbeugend eingesetzt werden kann. Der Grund sind die Antioxidantien, welche die Zellen des Hundes vor freien Radikalen schützen. Weiters muss hier auch wieder die entzündungshemmende Eigenschaft des Gerstengrases erwähnt werden.

    Allergien

    Sehr viele Hunde leiden an Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Diese können plötzlich und in jedem Alter auftreten.  Die Auslöser sind unter anderem Stress, falsche Fütterung und Vieles mehr.

    Die Symptome einer Allergie reichen von Juckreiz über Verdauungsbeschwerden bis hin zu Entzündungen (z. B. Ohrenentzündung). Da viele Allergien durch Entzündungen im Körper entstehen, kann das Gerstengraspulver aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung auch bei diesem Krankheitsbild mit Erfolg eingesetzt werden. 

    Erkrankungen der Leber

    Lebererkrankungen kommen auch beim Hund vor. Unsere Vierbeiner können zum Beispiel, wie auch wir, an Hepatitis erkranken. Die Ursachen sind unter anderem, Viren, Bakterien oder auch Medikamente, die diese Entzündung der Leber begünstigen können. Auch genetische Faktoren, wie eine angeborene Lebererkrankung können beim Hund auftreten. Die Leber ist von essenzieller Bedeutung, was den Stoffwechsel des Hundes betrifft. Sie verfügt zum Glück über eine Regenerationsfähigkeit, weshalb man Erkrankungen der Leber gut behandeln lassen kann. Auch hier ist eine auf den Hund angepasste Fütterung von hoher Wichtigkeit.

    Probleme mit der Leber beim Hund machen sich aufgrund dieser Symptome bemerkbar: Änderung des Verhaltens, keine Lust zu Fressen, Magen-Darm-Beschwerden, Erbrechen und Durchfall, Fieber und Gewichtsverlust, sowie eine Zunahme des Bauchumfangs.

    Gerstengras hat sich, als absolutes Superfood, aufgrund seiner entgiftenden Eigenschaften, auch bei der unterstützenden Behandlung von Lebererkrankungen bewährt.

    Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

    Die Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund ist ein sehr häufig vorkommendes Krankheitsbild. Hierbei unterscheidet man zwischen einer akuten und einer chronischen Entzündung. Die Symptome einer akuten Entzündung umfassen Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Erbrechen, aber auch Fieber und körperliche Schwäche können auftreten.

    Das chronische Krankheitsbild äußert sich neben den oben genannten Symptomen, in Gewichtsverlust und Apathie.

    Neben einer umfassenden Diagnostik und einer Schmerztherapie beim Tierarzt empfiehlt sich auch hier eine angepasste Fütterung. Als sehr hilfreich hat sich eine leicht verdauliche, proteinreiche, sowie fettarme Fütterung erwiesen. Auch hier ist der Einsatz von Gerstengraspulver als Unterstützung von Vorteil. Dadurch, dass das Gerstengras besonders die Entgiftungsorgane regeneriert, ist es hier als Nahrungszusatz besonders geeignet.

    Bei Haut- und Schleimhauterkrankungen

    Viele Hunde leiden an Haut- und Schleimhauterkrankungen, wie Hot Spots oder Dermatitis. Als Auslöser werden, wie so häufig, Stress, falsche Ernährung aber auch ein Mangel an Fellpflege und Verletzungen von außen, diagnostiziert. Diese Erkrankungen verschlimmern sich meistens noch, weil der erkrankte Hund versucht sich durch Beißen und Lecken der betroffenen Stellen Linderung zu verschaffen.

    Aufgrund seiner antioxidativen Wirkung und der hohen Anzahl an Mineralien und Vitaminen kann Gerstengras sehr gut bei Haut und Schleimhauterkrankungen helfen. Da es das Immunsystem von innen stärkt kommt es bei regelmäßigen Gebrauch auch zu einer gestärkten Hautbarriere.

     Ab welchem Hunde-Alter kann Gerstengraspulver verabreicht werden?

     Die Fütterung von Gerstengraspulver eignet sich für Hunde jeden Alters. Bereits Welpen können von der vielfältigen Wirkung des Gerstengrases profitieren, da es die Entwicklung des Welpen unterstützt. Gerade bei Welpen, die noch nicht so ein ausgeprägtes Immunsystem haben und mit wenigen Wochen geimpft werden, stellt das Gerstengras eine großartige Unterstützung dar. Hunde jeden Alters profitieren von den entzündungshemmenden, antioxidativen, Darm regulierenden und Immunsystem stärkenden Eigenschaften des Superfood für Hunde.

     Was sollte beim Kauf von Gerstengraspulver beachtet werden und warum?

     Es ist von essenzieller Bedeutung beim Kauf von Gerstengraspulver auf eine einwandfreie Qualität zu achten. Als erstes ist es wichtig die Herkunft des Gerstengraspulvers zu überprüfen. Es gibt bei den Produkten deutliche Qualitätsunterschiede. Ein wichtiger Punkt, der unbedingt berücksichtigt werden sollte, ist, dass keine Pestizide und Schadstoffe im Gerstengraspulver enthalten sind. Um die Gefahr zu vermeiden verunreinigtes Gerstengraspulver zu erwerben solltest du darauf achten Pulver in Bio-Qualität zu kaufen.

    Ein Superfood, welches die hohen Qualitätsstandards erfüllt, ist das Gerstengraspulver von MYOKEE.

    MYOKEE bietet Gerstengraspulver in zertifizierter BIO-Qualität. Jede der drei ausgewogenen Gerstengras-Gemüse-Obst Pulvermischungen bietet ein anderes Anwendungsgebiet.

    Egal ob du deinen Hund BARFST, für ihn selbsgekochte Rationen herstellst oder mit Trocken- und Nassfutter fütterst, dass Gerstengraspulver ist für alle Fütterungsarten geeignet.

    Es ist zu 100% vegan, Gentechnik frei und in 100% Biolebensmittelqualität.

    Kann man das Gerstengraspulver auch überdosieren?

    Bei der Gabe von Gerstengraspulver sollte man genau auf die Dosierung achten. Am besten beginnt man mit einer kleinen Menge und erhöht die Dosis nach und nach. Es kann in seltenen Fällen bei einer Überdosierung zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Verdauungsprobleme, Übelkeit und Erbrechen. Damit du die Überdosierung vermeidest, solltest du auf einwandfreie Qualität des Gerstengraspulvers achten und die empfohlenen Mengenangaben beachten. Auch hier empfehlen sich die Instant-Pulvermischungen von MYOKEE. Man kann sie auf vielfältige Weise einsetzen und die Dosierung ist haargenau auf der Verpackung angegeben.

    Die wichtigsten Eigenschaften von Gerstengras auf einem Blick

    Man kann mit Recht behaupten, dass Gerstengras das gesündeste Lebensmittel der Welt ist. Aufgrund der unzähligen Nährstoffen, Vitaminen, Enzymen, Mineralstoffen und Aminosäuren, welches es enthält, eignet es sich hervorragend zur Vorbeugung und Behandlung chronisch entzündlicher Erkrankungen. Es kann einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt her, unterstützt ein gesundes Fell- und Hautbild beim Hund und hat, aufgrund seines Gehaltes an Tryptophan, eine ausgleichende Wirkung auf die Stimmung des Hundes. Ein weiterer wichtiger Aspekt, welchen Gerstengraspulver hat, ist, dass es anfallsartigem Grasfressen vorbeugen und kurieren kann. Das im Gerstengras enthaltene Chlorophyll unterstützt die Blutbildung und Blutreinigung, was einen beachtenswerten Einfluss auf die Gesundheit unserer Vierbeiner hat. Da Hunde Gerstengraspulver sehr gut annehmen, hat es sich außerdem bei Vierbeinern bewährt, die kein Obst und Gemüse fressen wollen. Auch als Trinkhilfe bei Hunden, die zu wenig Wasser aufnehmen und als gesunde Backzutat eignet sich Gerstengraspulver hervorragend. Wichtig beim Kauf von Gerstengras ist es, auf eine einwandfreie und nachvollziehbare Qualität zu achten. Aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit wird das Superfood vom Hundekörper ausgezeichnet aufgenommen.

    *** 

    GASTAUTOR: Mag. Lisa Christina Svaldo

    - Diplomstudium Psychologie
    - Hundetrainerin
    - Therapiebegleithunde-Team
    - Trainerin für stressbedingte Verhaltensauffälligkeiten beim Hund
    - Fear Free zertifiziert

     


    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen