VERSANDKOSTENFREI ab € 27,- Bestellwert innerhalb von Österreich und Deutschland!

Quarantäne mit Hund – 10 Tipps für eine wertvolle Zeit miteinander 

Gastbeitrag von Nadine Walchensteiner

Der Corona-Virus zwingt uns alle dazu, mehr Zeit zuhause zu verbringen, doch wenige von uns sitzen wirklich in Quarantäne. Dann dürften wir nämlich keinen Fuß mehr vor die Tür setzten. Wir können froh sein, dass wir „nur“ eine Ausgangsbeschränkung haben. Und aus genau dieser Ausgangsbeschränkung kann man soooo viele tolle Sachen machen. Einige Vorschläge möchte ich euch gerne mit diesem Gastbeitrag näherbringen und es werden auch ein paar tolle Ideen für diejenigen dabei sein, die das Haus wirklich überhaupt nicht mehr verlassen dürfen.

# Tipp 1: Think Positive

Wir dürfen uns nicht mehr so bewegen, wie wir wollen. Wir dürfen keine Freunde treffen und auch die Familie ist Tabu, sollte sie nicht im selben Haus wohnen. Kino, Konzerte, Hundesportplatz und Co. sind für die nächste Zeit auch gestrichen. Wenn man so weiter denkt könnte man meinen, dass wir überhaupt nichts mehr dürfen und mit diesen Gedanken kommt dann auch gleich die schlechte Stimmung.  

Doch wünschen wir uns nicht immer mehr Zeit für unsere Liebsten zu haben? Mehr Zeit für die Vierbeiner? Mehr Zeit zu Hause? Mal einfach Zeit für sich zu haben und abzuschalten? Und jetzt, wo wir genau das haben, was wir immer wollten, wollen wir doch lieber wieder zurück in den Alltagstrott? Natürlich fehlen auch mir meine Freunde, meine Familie, die Berge und Seen. Ob der Sommerurlaub wie geplant stattfinden kann steht auch noch in den Sternen, doch wir sollten mal versuchen die Gegenwart zu genießen und das Beste daraus zu machen.

Und genau da kommen dann auch wieder unsere treuen Begleiter ins Spiel, denn gemeinsam macht alles viel mehr Spaß.

Chaos Pur – Nicht mit UNS : Wenn man so viel Zeit zuhause verbringt, kann man auch den Haushalt wieder auf Vordermann bringen. Wusstet ihr, dass unsere Hunde uns dabei super unterstützen können? Nein? Dann zeig ich euch mal ein paar Beispiele, wo ihr eure Hunde in den Haushalt miteinbinden könnt.

# Tipp 2:  Wauzi hilft Müll wegräumen

Müll leeren mit Hilfe des Hundes

Ja, ihr habt richtig gelesen… Eure Hunde können euch dabei auf viele verschiedene Arten helfen. Auf der einen Seite können sie herumliegenden Müll in den Mistkübel werfen, auf der anderen Seite können sie auch den vollen Müllsack mit euch raus zur Tonne bringen und ihn für euch tragen. Wem das zu leicht ist, der kann seinem Hund auch beibringen, den Kübel vorher zu öffnen und ihn nachher wieder zu schließen.

# Tipp 3: Wäsche machen mit Wauzi

 

Auch beim Wäsche waschen und aufhängen kann der Vierbeiner mit anpacken. Irgendwer muss ja zuerst die ganze Wäsche zusammen sammeln und in den Wäschekorb schmeißen. Dann muss die Wäsche in die Waschmaschine und beim Aufhängen könnte euer Hund euch dir Wäsche in die Hand geben, damit ihr euch nicht bücken müsst. 

# Tipp 4:  Morgenroutine mal anders

Hund hilft beim AufstehenIhr wollt morgens nicht aufstehen? Dann lasst Euch doch von Eurem treuen Begleiter helfen. Für die Geschickten und Kräftigen wäre es eine tolle Aufgabe, euch morgens von eurer Decke zu befreien. Um euch den Start in den Tag etwas leichter zu machen, lasst euch doch von Eurem Hund das Gewand bringen.

Es gibt definitiv noch viele weitere Aufgaben im Haushalt, wo Euch Euer Liebling unterstützen kann, aber man kann das Köpfchen auch anders beschäftigen.

# Tipp 5: Suchspiele für Fellnasen

Damit die grauen Zellen und die Nase auch beschäftigt werden, könnt ihr Leckerlies, Spielzeug oder Ähnliches in eurem Haus verstecken (solltet ihr einen Garten haben, dann geht das natürlich auch draußen). Wenn ihr das noch nie gemacht habt, lasst euren Hund am Anfang zuschauen, wie ihr das Ding versteckt und lasst ihn im Anschluss suchen. Ist euer Vierbeiner schon fortgeschritten, dann sorgt dafür, dass er euch nicht sieht, wenn ihr das Futter oder Spielzeug versteckt.

# Tipp 6: Intelligenzspiele

Intelligenzspiele für Hunde

Vielleicht habt ihr ja das ein oder andere Intelligenzspielzeug Zuhause. Wenn nicht, dann könnt ihr diese auch ganz leicht selber basteln. Je nachdem was ihr machen wollt, braucht ihr nur einen Karton, Klopapierrollen (leer) oder Schnüre. Wenn man danach das Internet durchforstet, findet man unzählige spannende Ideen. Und die meisten Hunde haben wahnsinnig viel Spaß mit Intelligenzspielen.

# Tipp 7: Trickdogs

„Sitz“, „Platz“ und „Steh“ gehören für viele zu den Grundkommandos. Doch die sind nicht selbstverständlich und können immer wieder aufgefrischt werden. Außerdem könnt ihr sie super verwenden, um eure Hunde vor dem Training aufzuwärmen. Vielleicht wollt ihr eurem Vierbeiner dann noch ein paar Tricks, wie beispielsweise „Pfote“, „Dreh Dich“ oder „Rolle“ beibringen. Wem das zu leicht ist, der kann es dann mit „Slalom durch die Beine“ oder „Rückwärts gehen“ probieren. Immer noch zu einfach? Dann probiert es doch mal mit „auf den Rücken springen“ oder „Männchen“ und im Notfall ist das Internet voll mit coolen Tricks. Aber bitte achtet IMMER darauf, dass sich euer Hund nicht verletzen kann. Sicherheit ist das A & O. Wärmt euren Hund vorher gut auf und überlegt, ob er körperlich dazu in der Lage ist. Übt jeden neuen Trick Schritt für Schritt und belohnt jeden noch so kleinen Schritt in die richtige Richtung. Es soll ja allen Beteiligten Spaß machen.

# Tipp 8: Body – Workout

Hunde Stretching

Damit die Körper unserer Hunde nicht einrosten, gibt’s jetzt noch ein paar Tipps, wie man den Körper der Vierbeiner in Haus und Garten trainieren kann. Wenn man dafür schon was Zuhause hat, ist es natürlich super, aber ich wird euch auch ein paar Übungen sagen, sie ihr mit Alltagsgegenständen machen könnt.

# Tipp 9: Koordination

Koordinationsübungen für den Hund

Manche Hunde gehen etwas steif. Vor allem die Hinterhand wirkt manchmal so als würde sie einfach nur tun, ohne irgendwas bewusst zu steuern. Das ist ganz normal, kann man aber auch super trainieren.

Eine Möglichkeit wäre es, Cavalettistangen auf den Boden zu legen (relativ niedrig) und den Hund langsam und kontrolliert drüber zu führen. Er soll nicht springen, sondern jeden Fuß bewusst heben. Solltet ihr keine Cavalettistangen haben, dann nehmt einfach einen Besen, Wischmopp oder sonstige Stangen. 

Eine weitere Möglichkeit, um eurem Hund ein Bewusstsein für seinen Körper zu schaffen, ist es, wenn ihr ihn auf einen Gegenstand steigen lasst. Dazu könnt ihr zum Beispiel einen Topf nehmen. Der Hund soll mit beiden Vorderbeinen auf den Topf steigen. Um das Schwierigkeitslevel zu steigern könnt ihr ihn dazu motivieren, mit den Vorderbeinen am Topf zu bleiben und mit der Hinterhand um den Topf herum zu gehen. Der nächste Schritt wäre das ganze dann mit der Hinterhand am Topf.

Für die Fortgeschrittenen unter euch gibt’s dann noch eine Übung mit Konservendosen. Versucht mal euren Hund dazu zu animieren mit jeder Pfote auf je eine Dose zu steigen und stehen zu bleiben.

Bitte achtet immer auf die Sicherheit eurer Hunde!

# Tipp 10: Balance - schön in der Mitte bleiben

Habt ihr zufällig ein Sitzkissen, einen Peanutball oder Ähnliches daheim? Ja? Spitze! Trainiert doch mal etwas die Balance eurer Hunde. Lasst ihn mit zwei Pfoten (oder auch mit allen) auf eines dieser Dinge steigen. Vielleicht kann er sich auch draufsetzen. Macht ein paar Übungen mit diesen Dingen (je nach Können unterschiedlich). Damit stärkt ihr die Muskulatur und die Balance. 

Zu guter Letzt -Genießt das Leben und die Zeit

Zurzeit haben wir es alle nicht ganz leicht, doch versucht weiterhin positiv zu denken und macht das Beste draus. Auch diese Zeit wird vergehen. Versucht bis dahin (und auch danach) die kurzen Gassirunden für euch und eure Hunde so spannend wie möglich zu gestalten. Baut Suchspiele, Wettrennen oder kleine Trainingseinheiten ein. Und wenn ihr euch dann zuhause gemeinsam irgendwo hinkuschelt, könnt ihr euch beide entspannen und einfach glücklich sein.

Hund mit Frauchen in der Heide
Danke an das liebe Team von MYOKEE, dass ich diesen Beitrag schreiben durfte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Sollte irgendwer irgendwelche Fragen haben oder nach weiteren Ideen suchen, dann meldet euch jederzeit sehr gerne bei mir. Ich bin Via E-Mail (n.walchensteiner@gmx.at) oder über Instagram (@me.and.my.dogs) erreichbar.

Ich würde mich auch sehr freuen, das ein oder andere Foto oder Video von euch und euren Vierbeinern bei der Umsetzung der Ideen zu sehen. Passt auf euch und eure Hunde auf und bleibt gesund.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen